Samstag, 27. April 2013

Villa Gesell, eine Stadt an der Küste


Diese kleine Stadt  liegt ca. 370 km südlich von Buenos Aires. und hat z.Zt. 25.000   Stromanschlüsse.

Wie viele der heute dort Ansässigen mögen sich noch an die Zeit erinnern, als nur wenige Häuser den Küstenstreifen säumten? Der Pionier Carlos Gesell hatte um 1932 begonnen die Wanderdünen zu befestigen. Strandhafer wurde importiert, später wurden Büsche gepflanzt, Akazien, die im August so herrlich blühen. Sogar ein Wäldchen entstand landeinwärts

Und so begann die Entwicklung des beliebten Badeortes Villa Gesell, benannt nach seinem Gründer.

Wer zu Beginn der 50-iger Jahre dort Urlaub machte, erinnert sich noch dieses bärtigen Herrn, der in seinem Jeep durch die damals noch ungepflasterte  Hauptstraße fuhr, um überall nach dem Rechten zu sehen

Es war nicht jedem möglich, dort ein Grundstück zu erwerben. Man musste bei Carlos Gesell um die Erlaubnis einkommen und wurde einer Prüfung unterzogen, ob man in diese, schnell wachsende Gemeinschaft auch passe.

In der Mehrzahl waren es damals Deutsche, die dort ihr Sommerhaus bauten und oft wurde lobend festgestellt, dass es wirklich so schön dort sei, wie auf der Nordseeinsel Sylt, auch heute  noch eines der beliebtesten Urlaubsziele der Norddeutschen.



Ich freue mich auf Kommentare

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, leider hatte ich etwas falsch geschrieben, einen dummen Wortfehler!

      Löschen
  2. Toll!!! Villa Gesell ist ein tolles Städtchen, nicht nur um Ferien zu verbringen!
    Mach nur so weiter!

    AntwortenLöschen
  3. Der Text über Villa Gesell ist schon einige Jahre alt. Ganz bestimmt gibt es jetzt viel mehr Einwohner. Der Ort ist sehr gewachsen.

    AntwortenLöschen
  4. Diese Geschichte mit der Nummer 1 ist von Anneliese O.

    AntwortenLöschen